Verkaufstrainer Ingo Vogels Tipps:

10 Verkaufstipps: So machen Sie aus Kunden Freunde

Spitzenverkäufer haben keine Kunden, sondern Freunde. Sie haben es geschafft, beim Anderen „Herz und Verstand“ anzusprechen. Und somit nicht nur eine vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehung, sondern automatisch auch tolle Umsätze.

1. Authentisch sein

Bringen Sie sich vor Kundengesprächen in eine Top Stimmung. Dann sind Sie automatisch „glaubwürdig und echt“

2. Attraktives Bild im Kopf

Machen Sie sich von Ihren Kunden ein attraktives Bild im Kopf – das verändert Ihr Denken und Verhalten

3. Spürbare Aufmerksamkeit vermitteln

Freuen Sie sich auf den Kunden, halten Sie Blickkontakt und schauen Sie ihn wirklich an. Achten Sie auf seine Stimmung – und falls diese einmal negativ ist, sprechen Sie dies ruhig an. Gerne auch von Zeit zu Zeit, wie gerne Sie mit ihm zusammenarbeiten, wie sehr Sie ihn schätze.

4. Echtes Interesse zeigen

Freunde interessieren sich für einander, stellen sich Fragen: Wie geht es dem Kunden, was hat er erlebt, was hat er vor? Dann brauchen Sie auch nie wieder „Fragetechniken“.

5. Neugier auf den Menschen

Sehen und beachten Sie den Mensch hinter dem Kunden. Welche Besonderheiten und Eigenschaften hat er, was fällt Ihnen auf? Und dies sollte auch einmal Thema sein. Denn Anerkennung und Aufmerksamkeit ist das Lebensmotiv, nach dem wir alle streben!

6. Persönliche, emotionalisierte EMails

Überlegen Sie einmal, wie Sie Freunden schreiben. Das steht z.B. sicher nicht „Sehr geehrter…“ und „Mit freundlichen Grüßen“ Und planen Sie bitte immer einen ganz persönlichen Satz, eine Aussage oder Frage ein.

7. Emotionales Telefonieren

Jedes Telefonat mit Ihrem „Freund“ Kunde sollte für ihn ein Erlebnis sein, auf das er sich freut und mindestens ein Ziel haben:Einmal zusammen lachen oder über ein privates Thema reden. Natürlich gerne auch über laufende bzw. geplante Projekte.

8. Etwas mehr tun

Freunde tun mehr und Besonderes für einander. Was könnten Sie für Ihren Kunden tun, was Verkäufer sonst nicht tun? Zum Beispiel ab und zu ein Anruf „ohne Grund“ oder eine EMail zum Wochenende. Das wirkt!

9. Berater auf fremdem Terrain

Geben Sie Ihrem Kunden auch einen Rat oder eine persönliche Empfehlung – selbst wenn Sie mal nicht direkt davon profitieren

10. Empfehlen Sie

Warum immer nur um Weiterempfehlung bitten? Sagen Sie Ihrem Kunden ruhig, dass auch Sie ihn gerne weiterempfehlen

Mehr Anregungen? Bestellen Sie jetzt den Newsletter

Newsletter

top