Neuromarketing klingt kompliziert, ist es aber nicht. Es geht dabei auch nicht um Tricks. Es geht darum, Kunden so anzusprechen wie es ihrem Denken entspricht. Das richtige Werkzeug der Kommunikation mit Ihren Kunden.

  1. Emotionen steuern (unbewusst) unsere Entscheidungen. Über 70-80% unserer Entscheidungen laufen unbewusst ab.
  2. Nur 0,00004% der Informationen erreichen das Bewusstsein. Der Rest wird vom Hirn unbewusst in Verhalten umgesetzt.
  3. Der rationale, vernünftige Kunde ist ein Mythos.
  4. Rationalität ist Hochemotional. Unser Wunsch, alles beherrschbar, berechenbar zu machen. Das Ziel: Viele positive Emotionen, negative verhindern. 
  5. Keine Emotionen, kein Umsatz. Entscheidungen ohne Emotionen sind fürs Gehirn wertlos! Angebot ist attraktiv, wenn es viele Emotionen anspricht.
  6. Alles, was wir wahrnehmen, wird emotional bewertet.
  7. Die Mimik entscheidet: Sind wir Freund oder Feind?
  8. Das Gehirn liebt und speichert Bilder.
  9. Das Gehirn arbeitet im 3-Sekunden-Takt. Gehirngerechte Sprache: Kurze Wörter, einfach Sätze. Und: Wie wir sprechen, liefert die Emotionen
  10. Menschen lieben Marken. Marken verbinden Wiedererkennung mit emotionaler. Botschaft. Sorgen für Vertrauen, erleichtern Entscheidung.
  11. Drei große Emotionssysteme:
    Balance: stärkste Kraft, will Sicherheit/Ruhe/Harmonie.
    Dominanz: durchsetzen, stark/besser sein, Macht.
    Stimulanz: neue, unbekannte Reize, Entdeckerdrang, suche nach Belohnung, anders sein, keine Langeweile.
  12. Wir tun nicht, was wir wollen – wir wollen, was wir tun!
  13. Selbst „bewusste“ Entscheidungen im Großhirn werden von unbewussten Strukturen im Limbischen System vorgeprägt.